Korrekte Krawattenlänge

Richtige Länge

Proportion entscheidend – die richtige Krawattenlänge

Ein professionelles Outfit mit Krawatte unterstreicht den souveränen Auftritt im geschäftlichen Leben wie auch zu privaten Anlässen – die Krawatte ist und bleibt ein Symbol formeller Korrektheit und ein Ausdruck der Seriosität des Trägers und ist heute zusätzlich als schickes, lässiges Accessoire des Mannes auch bei seinen Freizeitoutfits beliebt. Ganz besonders im Berufsleben gilt der Krawatte jedoch ein besonderes Augenmerk, da sowohl Farbe als auch Form Rückschlüsse auf den Geschmack und die vermeintliche Souveränität des Trägers aussagen. Die Krawatte gehört bei einem seriösen Business-Outfit einfach dazu. Sie rundet das optische Gesamtbild ab und setzt persönliche und farbige Akzente – im sonst ja eher eintönigen Auftritts des Herren im Anzug. Man sollte hier nichts dem Zufall überlassen. Die Krawatte ist durchaus der Blickfang, im ansonsten eher standardisierten Businessoutfit. Regel Nummer Eins: beim Krawattentragen auf jeden Fall die richtige Länge beachten.

Auftritt frei

Damit der Auftritt gelingen kann, muss der Schlips richtig sitzen – gut gebunden und vor allen Dingen in der richtigen Schlipslänge den Proportionen des Trägers angepasst sein. Zu kurz oder lang gebundene Krawatten sind ein echter modischer Fauxpas und machen den erwünschten korrekten Eindruck schnell zunichte. Schlimmstenfalls erzeugen sie ein gegenteiliges Bild vom Träger.

Sicherlich kennen Sie die Situation bereits aus eigener Erfahrung. Ihr Gegenüber hat die Krawatte zu kurz gebunden, so dass diese gerade einmal bis zum Bauchnabel reicht. Es wirkt lächerlich und lenkt von der Person und dem Thema der Begegnung in negativer Hinsicht ab. Auch der US- amerikanische Präsident Trump, hat schon eine Menge Spott über sich ergehen lassen müssen, für seine viel zu lang gebundenen Krawatten. Ein paar Zentimeter Abweichungen zur harmonischen Schlipslänge, können durchaus einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Also, die korrekt gebundene Länge der Krawatte ist entscheidend für einen gelungenen Auftritt. Doch worauf kommt es an? Neben dem gut gebundenen Knoten, ist besonders die richtige fertige Länge der Krawatte entscheidend. Hier spielt die Proportion der Krawatte zum übrigen Outfit und zur Statur des Trägers eine entscheidende Rolle.

Falsche Krawattenlänge

Zu kurz gebundene Krawatte

Die Körperlänge

Die richtige Krawattenlänge, für normal gebaute Männer mit einer Körpergröße bis 195 cm, ist eine 150 cm lange Krawatte. Für korpulentere und besonders große Männer, werden extra lange Modelle angeboten. Mit Längen zwischen 160 cm und 170 cm.

Zu beachten ist auch der bevorzugte Krawattenknoten. Ein einfacher Knoten benötigt weniger Stoff beim Binden als ein doppelter Windsorknoten. Da hilft am Anfang nur ausprobieren, um die optimale Krawattenlänge zu finden.
Nicht jede Art von Krawattenbindung ist für jeden Mann gleich geeignet. Für kleinere Männer, Männer mit schmalem Hals oder gedrungenem Oberkörper eignet sich der Windsor-Knoten perfekt, da er ein voluminöser Knoten ist, der auch schlanken Krawatten eine gute Fülle gibt. Männer mit einem längeren oder fülligeren Brustkorb sind mit einem Four-in-Hand-Knoten gut beraten, da er durch seine etwas asymmetrische Form die Halspartie optisch streckt.
Die Knotenbindung hat also eine entscheidende Auswirkung auf die benötigte Krawattenlänge beim Einkauf und die richtige Bindetechnik muss dann geübt werden um die perfekte fertige Krawattenlänge im Ergebnis dann auch im Outfit zu realisieren.

Die richtige Länge der Krawatte

Die gebundene Krawatte sitzt genau dann optimal, wenn die Höhe der Krawattenspitze nach dem Binden etwa einen Zentimeter über den Hosenbund oder Gürtel reicht. Auch sollte man darauf achten, dass der schmalere, hintere Teil der Krawatte nicht unter dem vorderen Teil der Krawatte hervorschaut und diesen gegebenenfalls in die Schlaufe auf der Karwatteninnenseite ziehen (Passantino) oder ihn mit einer Krawattennadel fixieren. Auch der Sitz des Krawattenknotens am Kragen ist wichtig. Er sollte mit dem Hemd bündig abschließen und den obersten Hemdknopf vollständig bedecken.
Er sollte somit sauber mit dem Kragen abschließen und den Kragensteg komplett abdecken. Perfekt ist der Knoten, wenn er die Schenkel des Hemdkragens verdeckt. Der oberste Hemdknopf sollte immer geschlossen sein.

Breite auch wichtig

Im Trend ist aktuell die schmalere Krawatte – unifarben oder mit dezentem Muster. Sie kann lockerer gebunden werden als die klassische 8 cm breite Variante und kann auch vielseitiger kombiniert werden. Sie passen gut zu den modischen schmal geschnittenen Hemden und Sakkos und können genauso gut zum Freizeitoutfit mit Strickjacke oder Pullover getragen werden. Sie macht sich deshalb besonders gut zum Freizeitlook oder den neuen Casual Business Outfits. Männer mit breiter Brust und generell stämmigerer Statur sollten jedoch auf die schmaleren, modischen Krawattentypen besser verzichten, da hier die Proportionen dann nicht mehr stimmen. Auch zu Hemden mit breiten oder hohen Krägen passen die modisch schmalen Krawattentypen nicht, da diese einen vergleichsweise dünnen Knoten ergeben und somit keine harmonische Proportion mit dem Hemd ergeben können. Für die Krawattenlänge gilt jedoch auch hier das Gleiche – die Krawatte sollte den Hosenbund ca. 1 cm bedecken.

Die passende Krawattenlänge und auch – breite sind also durchaus entscheidend für ein überzeugendes Auftreten und Outfit wobei in der Freizeit die Regeln lässiger sind und sehr schmale und auch bunte Krawatten dem Geschmack des Trägers viel Freiheit in der Auswahl lassen. Für die richtige Krawattenlänge hingegen ist die Regel allerdings immer die Gleiche – sonst wird der schöne Schlips schnell ungewollt komisch wirken !